Veneficium tertium

Veneficium tertium
14,99 € *

inkl. MwSt. versandkostenfrei

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • 9783945175293
  • Große Teile des Schlosses waren nach der Schlacht mit den Dunklen, durch das Feuer und die große Explosion im Laboratorium so verwüstet, dass die Räume nicht mehr bewohnbar waren. Man musste für eine lange Zeit der Wiederherstellung und Renovierung einen anderen Wohnsitz wählen. Die große Stadtresidenz zu Wassergrün. Das einsam geruhsame Leben auf dem Schloss gehörte der Vergangenheit an. Soviel war bereits sicher, als sie in ihrer Staatskarosse den belebten Straßen von Wassergrün immer näher kamen. Vorbei waren die Tage der Heimeligkeit und des beschaulichen fast rustikalen Lebens im abgeschiedenen Grauener Schloss. Nach dem Sieg über die Dunklen war Taron frei zu gehen, wohin immer er wollte, und dies in aller Öffentlichkeit. Die stetige Gefahr für ihn schien vorläufig der Vergangenheit anzugehören. Trotzdem war ihm beklommen, als sie in der letzten Herberge vor der Stadt gerastet hatten und er sich in seine dekorierteste Staatsuniform gezwängt hatte. Selbst ihm als Herrscher über dieses Land und über diese Stadt erging es so und es waren nicht nur die Restspuren der erst so kürzlich vergangenen Schlacht, die unter seinem Gewand und unter seinem Hut ein wenig schmerzten. Der Leibwächter neben ihm war todbetrübt und unleidig. Er hatte seinen Hund bei Vincent zurück lassen müssen. Im Wassergrüner Stadtschloss wurden keine Tiere geduldet, so hieß es. Auch die beiden Katzentiere waren in der Obhut der Menschen zurückgeblieben, die für die Burg nun verantwortlich waren. Für Schorsch, den kleinen frechen Nachtmahr, sollte dies ebenso gelten. Aber er war mindestens ebenso eigenwillig wie der Herrscher selbst und so fand er ganz versteckt einen gemütlichen Reiseplatz als blinder Passagier in der Gepäckkutsche.
Der König von Grauen hat nun Familie, und weil er sich weigert endlich zu heiraten, erklärt er... mehr
Produktinformationen "Veneficium tertium"

Der König von Grauen hat nun Familie, und weil er sich weigert
endlich zu heiraten, erklärt er sich mit einer Urne vermählt.
Eine Dunkle ist Patin von Tarons Tochter.
Ganz andere Vorzeichen säumen diese Geschichte ...
Im Stadtschloss zu Wassergrün, bei Stadtleben, Kunst und Kultur
und mit Taron als Gastdozent an der Universität gilt es völlig neue
Abenteuer zu bestehen.
Dort trifft Taron auf die Morbidianer ...
Sie verfolgen ihre ganz eigenen Ziele und machen dem König ein
kniffliges Angebot.
Es hat mit seiner Krankheit, der Fledderiszidose zu tun und der
Preis, den er bereit ist zu zahlen, ist hoch.
Doch auch die Morbidianer haben sich verzettelt.
Taron geht erneut seine eigenen Wege
und verblüfft damit alle. Nichts und niemand kann den König der
Dämmerung aufhalten.
Schon gar nicht ein niederträchtiger Tauschhandel.
Welche Wendungen wird die Geschichte diesmal nehmen?

Paperback 527 Seiten

Weiterführende Links zu "Veneficium tertium"
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Veneficium tertium"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Zuletzt angesehen